„Kinder sind keine Fässer, die gefüllt, sondern Feuer, die entzündet werden wollen.“

Rabelais 1490 – 1553

Lernförderung

Das Lernen fördern bedeutet, dass die Kinder und Jugendlichen ihre Potentiale kennen lernen und ihr Selbstvertrauen für die eigenen Begabungen und Talente stärken.

Jedes Kind will von Natur aus lernen. Es gilt diese Ressource zu erwecken und zu bewahren.

Die Liste von gestellten Diagnosen unter denen ein Kind im schulischen Bereich und im Alltag zu Hause leiden kann ist lang:

ADHS, Dyskalkulie, Aufmerksamkeitsstörung, Legasthenie……….

Jährlich wird die Liste der sogenannten Störungen bei Kindern länger und um weitere Begriffe ergänzt. Neue Medikamente werden flächendeckend verabreicht und ausprobiert. In seltenen Fällen ist es eine gute  Krücke wenn es einen Namen gibt für das wie sich das Kind zeigt, aber in den meisten Fällen braucht es eine ganzheitliche Betrachtung.

Unter entwicklungsorientierter Lerntherapie verstehe ich ein Zusammenspiel von Lernmut,  Gesundheit, Leistunsgsfähigkeit und Lebenskraft.

Ihr Kind soll gerne lernen und leben -  ein Leben lang.

 

  • Lernförderung
    ist
  • Lernstruktur schaffen
  • psychosomatische Begleitsymptome schwächen
  • richtiges Maß von fördern und fordern
  • Wertschätzung und Respekt
  • Pflege des sozialen Umfeldes
  • fachliche Lücken schließen
  • Talente und Begabungen erkennen und leben dürfen
  • enge Zusammenarbeit mit den Eltern, Lehrern und ggfs. anderen Therapeuten
  • innere Achtsamkeit stärken
  • Aufmerksamkeit und genaue Beobachtung lernen
  • Lernfreude entdecken
  • Selbstvertrauen in die Stärken gewinnen